Wird künstliche Intelligenz die Wissensarbeit abschaffen?

Künstliche Intelligenz (KI) entwickelt sich rasant und hat bereits zu signifikanten Änderungen in vielen Branchen geführt, beispielsweise in der Energie-, Öl und Gasherstellung. Branchenexperten schätzen, dass KI Auswirkungen auf rund 300 Millionen Arbeitsplätze weltweit haben wird. Die digitale Transformation des Arbeitsplatzes bietet viele Vorteile – aber es stellt sich auch die bange Frage: Wird KI die Wissensarbeit ersetzen?

KI kann die Wissensarbeit unterstützen

Als Wissensarbeit bezeichnen wir Arbeit, Aufgaben und Tätigkeiten, die das Erstellen, Anwenden und Verwalten von Informationen, Ideen und Know-how umfassen. Im Gegensatz zu Routineaufgaben oder manueller Arbeit erfordert Wissensarbeit kognitive Fertigkeiten, kritisches Denken und die Fähigkeit, komplexe Probleme zu bewältigen.

Geschäfts- und Handelsexperten nutzen ihre Ausbildung, Erfahrung und ihr spezialisiertes Wissen für Tätigkeiten, die Entscheidungen, Analysen und Zusammenarbeit involvieren.

KI kann für die Wissensarbeit auf verschiedene Weise eine Rolle spielen, darunter Workflow-Automatisierung, Datenanalyse, Unterstützung bei der Entscheidungsfindung, Dokumentenmanagement, vorausschauende Analysen und die Unterstützung von Kreativität.

KI wird die Wissensarbeit unterstützen, Wissensarbeiter aber nicht ersetzen. KI wird die Wissensarbeit transformieren – menschliche Arbeit bleibt dabei jedoch nach wie vor essentiell in den Bereichen Entscheidungsfindung, Kreativität und Problembewältigung.

Dies sind einige der Besonderheiten von Wissensarbeit:

  • Intellektuelle Beteiligung: Wissensarbeiter übernehmen Aufgaben, die mentale Anstrengung und kognitive Fähigkeiten erfordern. Das kann Tätigkeiten wie Problemlösung, Entscheidungsfindung und strategisches Planen einschließen.
  • Nicht-Routineaufgaben: Wissensarbeit umfasst häufig Aufgaben, die nicht repetitiv sind und eine gewisse Anpassungsfähigkeit erfordern. Im Gegensatz zu manueller Routinearbeit können diese Aufgaben variieren und speziellere Herausforderungen beinhalten.
  • Fachwissen und Spezialisierung: Wissensarbeiter besitzen spezielle Fähigkeiten, eine Expertise und eine Ausbildung für bestimmte Bereiche. Dieses Know-how ist essenziell, um fundierte Entscheidungen zu treffen und zum Fortschritt im jeweiligen Fachgebiet beizutragen.
  • Kreativität und Innovation: Ein großer Teil der Wissensarbeit involviert kreatives Denken und den Prozess der Ideenfindung. Wissensarbeiter treiben Innovationen voran, indem sie neuartige Lösungen für komplexe Probleme entwickeln.
  • Problemlösung: Wissensarbeiter müssen häufig komplexe Probleme lösen, indem sie ihre analytischen Fähigkeiten nutzen sowie Forschung und kritisches Denken einsetzen.
  • Entscheidungsfindung auf hoher Ebene: In der Wissensarbeit ist es an der Tagesordnung, basierend auf komplexen Informationen Urteile zu fällen. Fachleute auf dieser Ebene werten Daten aus, berücksichtigen verschiedene Faktoren und treffen fundierte Entscheidungen.
  • Kontinuierliches Lernen: Wissensarbeit erfordert häufig eine stetige Weiterbildung, um über die neuesten Entwicklungen im eigenen Bereich auf dem Laufenden zu bleiben. Kontinuierliches Lernen ist eine wesentliche Komponente für Wissensarbeiter, um ihre Arbeit an neuen Informationen, Technologien und Best Practices auszurichten.

Der Einfluss von KI auf die Wissensarbeit

Künstliche Intelligenz hat in jüngster Zeit erstaunliche Fortschritte gemacht – dank der Entwicklungen in den Bereichen maschinelles Lernen, Verarbeitung natürlicher Sprache (Natural Language Processing, NLP) und generativer KI. KI hat das Potenzial, Wissensarbeit auf verschiedene Weisen zu beeinflussen:

  • Workflow-Automatisierung: KI automatisiert Routine- und repetitive Aufgaben, die grundlegend für viele Abläufe in der Wissensarbeit sind, damit menschliche Arbeitskräfte sich besser um die komplexeren und strategischen Aspekte ihres Aufgabenbereichs kümmern können.
  • Datenanalyse: KI-Algorithmen können riesige Datenmengen verarbeiten und analysieren. Auf dieser Grundlage verbessert sich dann die Effizienz und Genauigkeit der Entscheidungsfindung in der Wissensarbeit.
  • Unterstützung bei der Entscheidungsfindung: KI kann Erkenntnisse und Empfehlungen liefern und Wissensarbeiter können anhand dieser Informationen bessere Entscheidungen treffen, für die ein breiteres Spektrum an Daten und Szenarien berücksichtigt wird.
  • Dokumentenmanagement: KI kann die Organisation und Klassifizierung von Dokumenten übernehmen. Dabei werden Dokumente in die richtigen Kategorien einsortiert, was die Sicherheit und Compliance eines Unternehmens insgesamt verbessert, indem sensible Informationen erkannt und geschützt werden. KI hilft auch bei der Dokumentenautomatisierung.
  • Vorausschauende Analysen: KI kann zukünftige Trends und Entwicklungen vorhersagen und Wissensarbeitern damit helfen, sich auf Herausforderungen und Chancen vorzubereiten.
  • Unterstützen von Kreativität: KI unterstützt kreatives Arbeiten durch das Bereitstellen von Ideen und Vorschlägen sowie beim Content Management und der Erstellung von Inhalten.

Bedenken hinsichtlich der Rolle von KI in der Zukunft der Arbeit

Zwar bietet KI zahlreiche Möglichkeiten, die Wissensarbeit zu verbessern, aber es ergeben sich auch einige Herausforderungen und Bedenken:

  • Verdrängung von Arbeitsplätzen: KI und Automatisierung können in einigen Bereichen der Wissensarbeit zur Verdrängung von Arbeitsplätzen führen, insbesondere bei Routineaufgaben. Dies wirft für viele Fachkräfte Fragen zur Arbeitsplatzsicherheit auf.
  • Voreingenommenheit und Fairness: KI-Algorithmen können in ihren Trainingsdaten vorhandene Vorurteile dauerhaft festschreiben. Diese Vorurteile können dann zu Ungerechtigkeiten und Diskriminierung bei Entscheidungen in der Wissensarbeit führen.
  • Verlust der menschlichen Dimension: Manche Arten von Wissensarbeit, wie z. B. im Gesundheitswesen und in der Beratung, beruhen auf menschlichem Kontakt, also auf Einfühlungsvermögen und emotionaler Intelligenz. Dies durch KI zu ersetzen wird möglicherweise niemals möglich sein.
  • Ethisches Dilemma: KI kann zu ethischen Dilemmata führen, insbesondere in Bereichen wie Recht und Medizin, in denen Ergebnisse erhebliche Konsequenzen haben. Bei KI-Fehlern die Verantwortung zu bestimmen, könnte problematisch werden.
  • Digitale Reife: Wissensarbeiter müssen sich an KI-gestützte Workflows gewöhnen oder sich neue Fähigkeiten aneignen, um in ihrem Fachbereich relevant zu bleiben.

Die Integration von KI in die Wissensarbeit

Die Zukunft der Wissensarbeit im Zeitalter von KI ist ungewiss. Dies wären mögliche Szenarios:

  • Augmented Intelligence: KI wird als Hilfsmittel genutzt, um in der Wissensarbeit menschliche Fähigkeiten zu erweitern, die Produktivität und Entscheidungsfindung zu verbessern und gleichzeitig die wichtige menschliche Dimension zu erhalten.
  • Spezialisierung: Die Automatisierung von Arbeitsabläufen ermöglicht es Wissensarbeitern, sich auf die komplexeren und kreativeren Aspekte ihrer Aufgaben zu spezialisieren.
  • Neugestaltung von Berufen: Einige Arbeitsplätze im Bereich der Wissensarbeit entwickeln sich weiter und umfassen nun auch Aufgaben im Zusammenhang mit KI-Kontrolle, Ethik und Data Governance.
  • Hybride Arbeiterschaft: Organisationen können menschliche Arbeiter und KI zu einer hybriden Arbeiterschaft kombinieren und damit die Stärken beider optimieren.
  • Weiterbildung: Wissensarbeiter werden sich wahrscheinlich kontinuierlich weiterbilden müssen, um sich an KI-gestützte Veränderungen in ihren Bereichen anzupassen. Die digitale Reife einer Organisation, also die Fähigkeit, mit einer sich stetig entwickelnden Technologie Schritt halten zu können, wird Priorität haben.

Wird KI die Wissensarbeit überflüssig machen?

Das ist keine einfache Frage. Während KI das Potenzial hat, die Landschaft intellektuellen Arbeitens zu transformieren, ist es unwahrscheinlich, dass sie die Wissensarbeit vollständig verdrängt. Stattdessen wird es womöglich eher so sein, dass KI die Art der Wissensarbeit verändert. Menschliche Fachkräfte werden weiterhin eine wichtige Rolle in den Bereichen Entscheidungsfindung, Kreativität und Problembewältigung spielen.

Die Zukunft der Wissensarbeit erfordert eine Balance zwischen menschlicher Expertise und KI-Fähigkeiten. Fachkräfte werden KI als ein Hilfsmittel für ihre Bedürfnisse anpassen, trainieren und annehmen müssen, um damit ihre Arbeit zu unterstützen, anstatt KI als eine Bedrohung zu sehen.

Die Zukunft hängt davon ab, wie Menschen und KI zusammenarbeiten. Gemeinsam haben sie das Potenzial, in der intellektuellen Arbeitslandschaft Großes zu erreichen, indem sie neue Möglichkeiten eröffnen und unsere Fähigkeiten stärken, komplexe Herausforderungen zu meistern.

Häufige Fragen (FAQ)

Welche Vorteile hat die Automatisierung der Arbeit für Wissensarbeiter?

Sie profitieren von mehr Effizienz, haben weniger Routineaufgaben und die Möglichkeit, sich mehr auf komplexe und kreative Aspekte ihrer Arbeit zu konzentrieren. Ein automatisiertes Informationsmanagement bietet außerdem einen schnelleren Zugriff auf gesuchte Daten.

Warum bedeutet die Knowledge Work Automation eine Umwälzung?

Knowledge Work Automation birgt einige Herausforderungen, darunter den Verlust des Arbeitsplatzes und die Notwendigkeit, sich neue Fähigkeiten anzueignen. Unternehmen, die innovative Lösungen für sich einsetzen, können daraus aber auch einen Wettbewerbsvorteil ziehen.

Wie löst M-Files die Herausforderungen in der Wissensarbeit?

Die Knowledge Work Automation-Plattform von M-Files unterstützt Unternehmen dabei die Effizienz Ihrer Prozesse zu optimieren, Geschäftsrisiken zu reduzieren und das Informationschaos zu beseitigen. In diesem Solution Brief erfahren Sie mehr.